Über das Kinderdorf Irati

Das Kinderdorf Irati ist eine fest etablierte Einrichtung, in der permanent 30 bis 40 Kinder leben, die aus der Favela stammen und einem ständigen Lebensrisiko ausgesetzt sind. Zusätzlich gibt es auch eine Über-Tag- Betreuung, in der mittlerweile bis zu 200 Kinder betreut werden. Obwohl sich das Kinderdorf etabliert hat, hat sich die Situation im Umfeld der Favela enorm verschlimmert. Die kaum vorstellbaren Zustände in der Favela oberhalb des Kinderdorfes werden von Gewalt, Drogen und Prostitution derart beherrscht. Dadurch haben die Kinder kaum eine Chance auf eine sichere, behütete Kindheit, die einen geregelten Schulbesuch einschließt.

 

Um diese Not ein wenig zu lindern und den Kindern eine Sicherheit wie auch einen geregelten Schulbesuch zu ermöglichen, wurde der Verein "Kinderdorf Irati e.V. gegründet.

 

Spenden können auf folgendes Konto  eingezahlt werden

 

Spenden Kinderdorf Irati

 

Konto-Nr.: 30 147 901
bei der Volksbank Tecklenburger Land eG (Bankleitzahl: 403 619 06)


Weitere Informationen zum Kinderdorf finden Sie hier!

Pressebericht

Tecklenburg-Brochterbeck

Bericht von Alfons Voss

 

Zur Sitzung der Fair Handelsgruppe kam jetzt der Gründer des Deutschen  Ritter-Orden  Sankt Peter und Paul, Professor Dr. Lothar Gellert.

 

Er erzählte von der Bruderschaft, einer Gruppe von Männern und Frauen, die sich uneigennützig und ehrenamtlich für Menschen in Not einsetzen. Die Bruderschaft stehe jedem mit christlicher Gesinnung offen. Die Mitglieder verbindet die Aufgabe, anderen zu helfen, ungeachtet ihrer Stellung, Nationalität und Religion.

 

Gellert überbrachte eine Spende von 250 Euro für das Projekt Kinderdorf Irati in Brasilien, das in diesem Jahr 25 Jahre alt wird. Das Kinderdorf Irati soll in die ständige Spendenaktion der Bruderschaft aufgenommen werden. Darüber zeigten sich die Helfer der Fair Handelsgruppe und Mitglieder des Kinderdorfes sehr erfreut. Darüber hinaus spendet die Bruderschaft für die Kinderhilfsorganisation Mary‘s Meal und sammelt Plastikdeckel von Flaschen für den Kampf gegen Polio.

Foto